Sortiert nach: Menorca

Menorca und seine schönsten Strände

Viele Spanier halten Menorca für die unverfälschteste Insel der Balearen. Neben Formentera ist Menorca zugleich die am wenigsten besuchte Insel. Das mögen die Spanier - ein schönes Fleckchen Erde, wo man sich als Einheimischer oder Individualtourist noch richtig erholen kann - ohne Touristenhorden ausgesetzt zu sein.

Seit 1993 ist Menorca als UNESCO-Biosphärenreservat geschützt und bietet eine zauberhafte intakte mediterrane Landschaft voller calas (Strandbuchten) mit kristallklarem, türkisblauen Wasser. Ein perfektes Mittelmeerparadies.

Strandspaziergänge an der schönen Küste von Menorca

Obwohl Menorca als Reiseziel im Schatten des viel größeren und berühmteren Mallorcas liegt, hat es weit mehr Strände aufzuweisen.

Die Strandflächen bedecken fast 700 Quadratkilometer der Insel und ziehen sich auf 216 Kilometer an einer zauberhaften Küste zwischen weißen Felsklippen, tiefen Fjorden und grünen Wäldern entlang. Die Bademöglichkeiten sind beinahe endlos.

 

 
Wer die tollen Strandbuchten besuchen möchte, macht dies am besten mit dem Auto (für knapp 200 Euro pro Woche am Flughafen mieten). Es gibt noch sehr viele versteckte und geschützte Strände, die man nur zu Fuß oder vom Meer aus erreichen kann.

Das heißt, man parkt das Auto in der Nähe und macht sich dann mit Sack und Pack zu Fuß auf den Weg. Es sind solche Buchten wie die Cala Macarella, die man immer auf fantastischen Fotos sieht und wo viele Boote und Segelyachten im klaren blauen Wasser vor Anker liegen. 

Für einen solchen Badetag sollte man Trinkwasser und genug zu essen für ein Strand-Picknick einpacken. Restaurants oder Bars gibt es an diesen Stränden nicht. Oft gibt es nicht einmal Mülltonnen an den Naturstränden. Alles, was man an Abfall produziert, sollte man in einer Tüte wieder mitnehmen können.

300 Tage Sonne im Jahr

Das Archipel der Balearen besteht aus fünf bewohnten Inseln und 146 unbewohnten. Menorca liegt von allen Inseln am weitesten im Osten im Mittelmeer und ist der erste Zipfel in Spanien, wo die Morgensonne hinscheint! Logisch, das man hier fantastische Sonnenaufgänge erleben kann.


Im Durchschnitt gibt es etwa 300 Sonnentagen pro Jahr und im Sommer bis zu 12 Stunden Sonnenschein pro Tag. Aber auch die Zwischensaison im Frühling oder Herbst sind hervorragende Zeiten, um einen Inselbesuch zu starten. Man kann dann die tollsten Badestrände ganz für sich genießen und vermeidet die Touristenmassen.
 
Die kleinere Schwester von Mallorca ist in jeder Hinsicht zauberhafter.

Das sind unsere Tipps für die schönsten Badestrände auf Menorca:

Der südliche Teil der Insel ist voller üppiger grüner Vegetation, die auf hellem Kalksteinboden gedeiht. Es gibt schöne Schluchten, die sich zwischen herrlichen weißen Sandstränden auftun und traumhafte Blicke auf das türkisfarbene Wasser freigeben.

Im nördlichen Teil besteht Menorca aus einer etwas wilderen felsigen Küste mit weniger Vegetation. Die Strände sind manchmal etwas schwerer zu erreichen, aber daher auch weniger besucht.

Cala Turqueta











Wir fangen am südlichen Zipfel der Insel an, wo sich viele spektakuläre Strände befinden. Zwischen den Felsformationen und Klippen gibt es unzählige Buchten mit kristallklarem sauberen Wasser zum Baden.

Cala Turqueta ist einer der berühmtesten Strände Menorcas und ziert viele Reisemagazine.

Fahren Sie zunächst in Richtung Inselhauptstadt Maó (Kastilisch: Mahon). Etwa zehn Kilometer südlich von Ciutadella findet man die Badebucht. Obwohl die Bucht fast unberührt und abgelegen ist, gibt es hier Toiletten und Rettungsschwimmer. An der Cala Turqueta wird auch ein Chiringuito - Strandbar - neben dem Parkplatz betrieben.

Da dieser Strand recht klein und sehr beliebt ist, sollte man am besten in den frühen Morgenstunden hinfahren, um noch einen Platz zum Parken zu ergattern. Vom Parkplatz aus sind es etwa zehn Minuten zu Fuß bis zum Strand.

Cala Macarella und Cala Macarelleta

Cala Macarella ist eine der berühmtesten Buchten auf der Insel Menorca, zu der auch die etwas abseits gelegene Cala Macarelleta gehört. Die Bucht befindet sich neben der oben beschriebenen Cala Turqueta. Auch hier helle Felsklippen, duftende Pinien und Wacholderbüsche und das herrlich blaue Mittelmeer. 

Man kann vom Parkplatz aus einen 15-minütigen Spaziergang machen oder näher heranfahren und kostenpflichtig parken. Von hier sind es nur 5 Minuten bis zum Wasser.

Die Strände von Cala Macarella und Cala Macarelleta sind durch einen Weg mit herrlichem Blick über das Meer verbunden. Unbedingt eine Kamera mitbringen und ein Paar feste Schuhe können auch nicht schaden. In Badelatschen ist es nicht so einfach, diesen Klippenweg entlang zu gehen!

Cala Mitjana und Cala Mitjaneta

Weißer Sand, klares Wasser, malerische Klippen und hinter dem Strand ein echter mediterraner Wald. Cala Mitjana und Cala Mitjaneta sollte man bei einem Inselbesuch nicht verpassen!

Um dorthin zu gelangen, fahren Sie die Straße entlang nach Cala Galdana (Hauptstrand neben Cala Mitjana, der für Wassersport bekannt ist). Dort parken und zu Fuß durch den Pinienwald in Richtung Meer laufen. Es gibt auch einen kleinen kostenpflichtigen Parkplatz, der näher am Strand liegt, aber schnell voll ist.

Beide Strände sind nur wenige Meter von einander getrennt; man kann bequem zwischen den beiden Buchten hin und herschwimmen. Man kann auch die kleine unbefestigte Straße zwischen den Stränden entlanglaufen und den Blick hinunter auf die beiden unberührten Buchten genießen.

Es gibt keine Restaurants oder Geschäfte an diesen Stränden, so dass man alles, was man braucht, einpacken sollte.

Cala Trebaluger

Cala Trebaluger ist nur wenige Gehminuten von Cala Mitjana entfernt. Man läuft einfach den wunderschönen Waldweg weiter. Auch hier muss man seine eigenen Speisen und Getränke mitbringen, weil es keinerlei Service am Naturstrand gibt.

Wie schon an der Cala Macarella, kommen viele Tagesausflügler per Boot, die hier einen Badetag verbringen und in der Bucht vor Anker gehen. Dieser Strand wird auch gern von Nudisten besucht.

Cala Binidalí 

Cala Binidalí ist eine kleine Bucht in der Nähe von einem Dorf, das den gleichen Namen hat. Es liegt 9 Kilometer von Mahon entfernt. Der Strand besteht aus feinem Sand, es gibt klares blaues Wasser und eine wunderschöne naturbelassene Umgebung.
 
Etwas weiter entfernt liegt das hübsche Dorf Sant Climent, was sich perfekt eignet, um den Badetag ausklingen zu lassen. Hier gibt es ein paar Restaurants, wo immer ruhige und entspannte Atmosphäre herrscht.
 

Son Bau

Manchmal will man es auch einfach und bequem haben. Wer mal einen Strandtag mit bestem Service verbringen will, sollte sich nach Son Bau aufmachen. Er liegt 20 km von Mahon und 40 Kilometer von Ciutadella entfernt und ist der längste Strand der Insel. Son Bau misst fast vier Kilometer.

Dieser Strand ist ideal für Familien mit Kindern und bietet viele Annehmlichkeiten, darunter alle Arten von Wassersportaktivitäten.

Cala Pregonda, Cala Cavallería und Cala del Pilar 

Herzlich willkommen im Norden der Insel. Zu den bekanntesten Stränden in dieser Ecke der Insel Menorca gehören Cala Pregonda, Cala Cavallería und Cala del Pilar, die alle über ein besonderes magisches Ambiente mit vielen Rottönen, die von den Felsen und der Farbe des Sandes bestimmt sind.
 
Um zu diesen Stränden zu bekommen, muss man ziemlich weit vom geparkten Auto aus laufen. Doch die Wanderung lohnt sich, denn der Weg zum Meer führt durch eine einzigartige Naturlandschaft. Die Strände sind stets ruhig und von Wind und Wetter recht geschützt.
 
 
Dies ist eine Foto der Cala Cavallería. Der rot-orangefarbene Sand bildet einen herrlichen Kontrast zu den mit Gras und Büschen bewachsenen Hügeln. Es geht seicht und auf weichem Sand ins saubere Mittelmeer.

Cala Tortuga und Cala Presili

Der feine, weiße Sand von Cala Tortuga ist eine echte Ausnahme im Norden der Insel. Er liegt in einer Bucht im Naturpark Grau Albufera. Dies ist ein geschütztes Sumpfgebiet an der Ostküste von Menorca und die Heimat vieler Vogelarten.

Der Park befindet sich an der Straße zwischen Fornells und Mahon. Nehmen Sie die Ausfahrt in Richtung Kap Favaritx und parken Sie das Auto, sobald Sie den Leuchtturm erreicht haben. Folgen Sie den Wanderwegen durch den Park zur Cala Tortuga.

Es ist traumhaft, hier zu baden und die Natur zu genießen. Es herrscht eine angenehme Stille, die nur durch das Rauschen der Wellen gebrochen wird. Das Mittelmeer ist auch hier kristallklar und die Ruhe und Schönheit der Landschaften sehr wohltuend. Ein echter Zen-Strand für Menschen, die mal weit weg von allem mit sich sein wollen.

Oben im Bild ist die Cala Presili zu sehen - eine der berühmtesten und besten Nacktbadestrände auf Menorca. Am Ufer weit entfernt, ist der Leuchtturm von Favartix zu erkennen.  

Cala Sa Mesquida

Der Strand von Sa Mesquida liegt etwa 10 Kilometer nördlich von Mahon. Diese Cala Sa Mesquida gehört bei den Inselbewohnern zu einer der beliebtesten Strände. Am Wochenende kann es hier voller werden.

Kostenlose Parkplätze gibt es etwa 100 Meter vom Strand entfernt. Außerdem wacht ein Rettungsschwimmer über die Badegäste und es gibt einen kleinen Kiosk, wo man Getränke und Eis kaufen kann. Sa Mesquida eignet sich daher auch für einen Badetag mit Kindern besonders.
 

 Karte von den schönsten Stränden auf  Menorca


Click here for a larger map of Menorca's most beautiful beaches.

Artikel Teilen

Kommentare

X
Geschenkgutschein im Wert von €750!
Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie könnten einen Rabatt von 750€ auf Ihren nächsten Urlaub in Spanien bekommen. Wählen Sie aus mehr als 7500 Ferienwohnungen!

 Geschenkgutschein im Wert von €750!